Fun Facts – Wissenswertes über mich

Fun Facts – Wissenswertes über mich

Klar habe ich mehr erlebt als Du bisher von mir gelesen hast. Vieles davon hat mich geprägt beziehungsweise zu dem gemacht was ich bin, fließt in meine Arbeit ein &  ist somit hilfreich für Andere. 

Fan Facts über mich

 

 

  1.  Geboren bin ich in Saerbeck, im kleinsten Krankenhaus der Gegend. Mutter gefragt: das hing mit der Hebamme zusammen #Fr. Kühn, die tatsächlich noch bei der *Nachsorge für meine Tochter tätig war.
  2. Aufgewachsen, und auch damals schon Wohnort meiner Eltern, bin ich in Greven.
  3. Die Wurzeln meiner Herkunft sind aus dem Emsland, um Papenburg, dem Rheinland und am Rande der holländischen Grenze, über diverse Generationen hinweg geschaut.
  4. Aus der Gegend von Papenburg kommt der Name die“Schipper“
  5. Aus dem Rheinland hat mein Humor das Meiste.
  6. Für mich hatten sie relativ schnell einen Laufstall.
  7. Meiner Entdeckerfreude tat das keinen Abbruch.
  8. Zwei Brüder und eine Schwester hatten danach auch das zweifelhafte Vergnügen mit dem Laufstall.
  9. Schule … tja … Biologie und Physik sowie Chemie hatte sofort meine Begeisterung.

 

10. Die einzigen schriftliche Glanzleistung an die ich mich erinnere: war die Jahresmappe im „internationen Jahr der Frau“ über *Was Mädchen wirklich wollen und alles können das war 1975 kurz vor Ende meiner Schullaufbahn

11. Da konnte ich meiner *inneren Rebellin und der sensationellen Klarheit einer Pubertierenden so richtig Lauf lassen.

12. Mit der Lehrerin von damals bin ich noch in Kontakt.

13. Die verflixte 13 kommt der verflixten Falle gleich in die ich danach tappte. 

14. „Lehrjahre sind ja keine *Frauen Jahre“, ganz im Sinne meines gestreng liebenden Vaters, sollten die mir da schon beibringen, dass Fräulein nicht einfach alles machen kann was es will. 

15. Gut dass ich meinen allerbesten Freund schon damals an der Seite hatte und wir uns gegenseitig durch die Pubertät „therapiert“, na sagen wir mal begleiteten. 

16. Das Leben ist bunt und wo schon früher kein Laufstall wirklich aufhielt gibts auch nix zu bremsen. 

17. Zahntechnikerin ist mein erster Lehrberuf. 

18. Das dient mir noch heute in meiner wahren Be-Rufung. 

19. Schon als Kind wußte ich tief in mir drin, alles hängt und wirkt zusammen. 

20. Das WIE (siehe 19) unterlag und befeuerte meinen Forschergeist, der ja zusätzlich mit einer Prise „kriminalistischem Gespür“ gesegnet ist.

21. Spurensucherin, Ursachenforscherin & das alles im Sinne des Lebens und im Dienste der Gesundheit.

 

22. Wie ich wurde was ich bin #Judith Peters kommt definitiv ganz bald.

23. Mit meinem ersten Ehemann hatte ich ein Restaurant im Münsterland und von 700 getesteten Lokalen standen wir auf Platz 7 mit mir als ungelerneter Kraft in diesem Metier.

24. Als unsere Tochter geboren wurde 1982 ging es mit diesem Projekt (Lokal) und auch unserer Ehe rapide bergab.

25. Meine Tochter ist nach wie vor die Beste, die mir aus dieser Zeit blieb.

26. Nach einer kurzen Erholungsphase (ca 4 Jahre) lernte ich meinen zweiten Ehemann kennen und zog mit meiner Tochter nach Berlin, wo No2 damals noch studierte. 

27. Berlin, Berlin hochgelobt und für sensible Menschen eine echte Herausforderung!

28. 1988 wurde mein Sohn geboren, der einzig „echte Berliner“ in unserer damaligen Familie.

29. Die Ehe hielt an die zwanzig Jahre mit vielen auf´s und ab´s und endete…

30.…mit einem weiteren Umzug, insgesamt sind es: zwölf!

31. Zurück in die Heimat, „Mama immer wenn Du von einem Besuch aus dem Münsterland zurück kommst, siehst Du so glücklich aus“ O-Ton meines Sohnes.

32. Meine Praxis hatte ich ja schon lange erfolgreich betrieben, das geht auch sicher hier weiter.

33. „Naivität“ ist eine Eigenschaft, die mit tiefer, positiver Kraft glaubt alles zu erreichen.

34. „33″ steht in direkter Order von „wenn ihr nicht werden wie die Kinder“ 

35. Mein Weg ist Wandlung. 

36. Krone richten und weiter, kann ich!

37. Leben, Lieben & Lachen!

38. Innerer Frieden ist die beste Basis für Gesundheit und ein entspanntes miteinander!

39. Ich glaube ganz fest:

40.  … dass TROTZ einen Sinn hat der über jedes Ego hinausgeht. Es ist eine Kraft. 

41.  …Oma recht hatte mit: „was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu“

42.  …und Omadie2te: „Wer weiß wozu es gut ist?“

43.  … Homöopathie hilft.  und zwar für Jeden gleich mit, der meint *das sei eine Glaubensfrage !

44. Erkenntnis und Anerkennung sind tragende Säulen im emotionalen Dschungel des Lebens.

45.  Jetzt sind wir schon fast bei 53….

46. Dinge die für mich „Selbstverständlich“ sind hat noch lange nicht jeder drauf.

47. Leicht fällt mir, Dir zuhören, sehr empathisch nachspüren und mutig benennen was ich wahrnehme und dieses auf die möglichst freundlichste Weise auch kommuniziere.

48. Meine Ruhe und Geduld schafft Räume für gesunde Lebensgestaltung.

49. „Endlich jemand der mich mal verstehen will“..gar nicht selten gehört.

50. Als Kind der 60er Jahre war ich mehr Revoluter-Natur als meinen Eltern lieb war – ich hab´s überlebt und lebe-liebe-lache noch immer.

51. Ich begleite meine Mutter, die nun schon 86 Jahre zählt und meinen Support genießt. Mit Pflegegrad wird einfach Hilfe nötig und das wir Beiden diese Phase erleben können macht mein Herz froh.

52. An das Grundgute im Menschen glaube ich noch immer – Optimistin halt –> nur nicht mehr naiv.

53. Meine Zielgruppe ist weiblich – von daher kommen wir ALLE „der Urquell“

Danke an #rapidblogflow2022 

Mein Jahresrückblick 2021: Monika lernwillig ins Abenteuer sichtbar voran

Mein Jahresrückblick 2021: Monika lernwillig ins Abenteuer sichtbar voran

„Mein Jahresrückblick 2021“

Das habe ich mir für 2021 vorgenommen und wie ist es gelaufen?

 

Sichtbar sein und mehr online Präsenz, das hatte ich mir auf meine Fahne geschrieben für 2021.

Pläne sind gut: „Gott“ lächelte, und schickte einen Bautrupp für die Vorarbeiten…

Das mit der Sichtbarkeit und mehr online Präsenz lief in 2021 ehrlich gesagt gut an, fast so wie gedacht. Am Anfang habe ich drauflos gepostet, was mir alles so in den Sinn kam, Besonders auf LinkedIn. Lief gar nicht so schlecht.

Aber dann wurde mir klar, mit meiner Website mußte dringend was passieren. Damit fühlte ich mich plötzlich total unwohl.

Dann ging ein großer Prozess los….

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Anfänge und ihr Zauber in 2021

Denn „jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

Aus dem Stufengedicht von Hermann Hesse

Das beschreibt für mich sehr gut, wie sehr ich mich von meinem Entschluss auch getragen fühlte. Die Magie des Anfangs gab enormen Auftrieb.

Doch dann wurde deutlich, so mochte ich nicht mehr auf meine Website verlinken.

Erstens nicht auf die bisherige Art und Weise und zweitens wollte ich unbedingt einiges überarbeiten.

Ein weiterer folgenschwerer Entschluss brach sich Bahn:

Ich übernahm volle Verantwortung für die Website, wechselte das „Theme“ unter der die bisherige Website lief und es wurde mehr Arbeit als ich mir je hätte ausdenken können.           „Gott sei Dank“

Pläne sind eine Einladung für göttlichen Humor und ich denke, weil er soviel davon hat, verteilt er einfach hinzu.

Damit wir am Ende des Jahres gemeinsam lachen.

Im Fluss sein & erleben

Im Fluss sein, was heißt das eigentlich? Auf körperlicher Ebene: dass alle Systeme im Stoffwechsel gut laufen. Hormone, also unsere Botenstoffe, ihre Informationen an genau die Stelle bringen wo sie sinnvoll und komplett diesem Körper dienen.

Alles was fließt > Blut > Lymphe > Säfte > Ausscheidungen braucht Material. Gutes Wasser und nährende Mineralien, ausgewogene Ernährung mit allen Vitalstoffen die für einen reibungslosen Ablauf sorgen und auch die Hormone befähigen ihre Informationen vollständig an Ort und Stelle zu liefern.

Erst mit einem vitalen Körper können wir uns geschmeidig bewegen und einige Abenteuer in Betracht ziehen. Ob es moderate sportliche Betätigungen sind, Reisen, Hobbys pflegen oder lustvolle Liebesbeziehungen.

Im Fluss sein mit mir, aus meiner Mitte heraus, mein volles Potential leben ist die beste Herausforderung in diesem Leben. Mit jedem morgendlichen Augenaufschlag, jedem Atemzug mir gewahr sein, dass ich lebe und welche zauberhaften Möglichkeiten ich genau jetzt habe.

Moni+aufblühendes

Sichtbar mich zeigen ist wie aufblühen…

…und mit jeder Knospe zeigen was raus will. Mit allen Facetten, Fähigkeiten & Fun-Facts die mich als Person ausmachen.

Und was sich mir alles zeigte ausser meiner fachlichen Kompetenz, wollten weitere Fähigkeiten gefördert werden, sozusagen als Konsequenz meiner Endschlüsse > Sichtbar sein & Website bearbeiten.

Für eine Vertiefung meines Könnens trat ich dem Unternehmerforum des Kemmler-Training bei und buchte Tools um zu lernen:

Wie ich einen Newsletter erstelle, was ich brauche für @mail-Marketing und automatische Abläufe, Akquise und auch lokales Papiermarketing. Ihr „Hit-Home“ schärfte meine Sinne für die Bedürfnisse und Fragen meiner Kunden und zeigte mir auf, an welcher Haltestelle ich sie wie abholen kann.

Dennoch kann ich gerade ganz klar sagen, dass meine Grundausbildung in oben genannten Fähigkeiten auch hier im Jahresrückblick 2021 eine super Wiederholung erfährt und ich deutlich fühle, dass es meiner Souveränität und Ruhe in *Schreibangelegenheiten sehr förderlich ist. Sympatexter Judith und ihr #jahresrückblog21 sind ein ganz hervorragendes Forum zur weiteren Entwicklung und ich bin sehr dankbar.

Übungsfelder für Sichtbarkeit …

Herausforderungen für meine schriftliche Sichtbarkeit begannen schon Anfang des Jahres bei einer LinkedIn-Challenge von Cecilé Jemmett.

Dann machte sich meine Unstimmigkeit über meine Website breit und blockierte mich etwas. Da ich lösungsorientiert bin fand ich Impulse und Inspirationen, wie oben schon genannt beim Kemmler-Training und besonders hilfreich beim „Theme“ Wechsel war mir Christel Kemmler.

Meine „Über Mich“ Seite (im alten Zustand) wurmte mich am meisten und ich fand Anleitung bei Sympatexter Judith. Ihre Impulse zum Claim, packten mich tief an und brachten mich gut in meinen eigenen Schwung.

Nicht dass das Umstellen der Website nicht schon gereicht hätte, nahm ich dann an der für mich ersten Blogchallange teil: Rapid-Blog. Das war aufregend, inspirierend und hat mich nachhaltig fürs bloggen begeistert und infiziert. Folgerichtig nahm ich am Blog-Bang teil.

Die Umstellung meiner Website, die ich als nach wie vor „wachsend“ erlebe schreitet unweigerlich voran. Allerdings war die „Über Mich“ Seite die auch ein Porträt enthält, ein besonderer Meilenstein. Mir ist so, als könntet ihr jetzt noch meinen tiefdankbaren Seufzer hören.

Der Entschluss zum #jahresrückblog21 war eine ganz natürliche Folge all dieser meiner Entwicklungen in diesem Jahr.

 

 

Dreissig jähriges Praxis-Jubiläum

 

als #Gesunderhalterin Homöopathin und Aufstellerin mit voller Liebe im Einsatz für Euch. Wie schnell diese Zeit verflogen ist und wie sich meine Arbeitsweise immer mehr und tiefer verdichtet hat zu dem was und wie es heute ist. Jetzt ist es mir möglich dir eine Kurzkur anzubieten, davon habe ich damals mit Freunden geträumt. Ich nenne es „Boxenstopp“ und es gibt mehrer Buchungsmöglichkeiten. Ich liebe diese intensive Arbeit besonders, weil sie wirksam etwas bewegt und Hilfe zur Selbsthilfe ermöglicht.

Metamorphose ist eine meiner Methoden der Behandlung & Transformation (das mit der Raupe und dem Schmetterling habt ihr bestimmt schon gehört) und deshalb ist dieses Bild auch in meinem Logo zu finden.

 

Metamorphose skizziert als Logo
Franz das Fohlen, springfidel und mit seiner Mutter auf der Weide

Lebensanfänge gab es auch „mitten im Jahr“

Die Tiere meiner Menschen die ich begleite liegen mir sehr am Herzen. Diese gehören zu ihrem *System dazu. Daher darf ich bei manchen „Geburten“ anwesend und sein und mit Homöopathie den Geburtsprozess begleiten.

In 2021 waren es Fohlen wie oben „Franz“ die zwei Systeme erweiterten. Die Stuten im Geburtsprozess mit Homöopathie zu stützen sorgte für Kraft und Ruhe. Diese heiligen Momente wenn sie im Stroh liegen und so ganz bald sich aufrappeln um auf ihren Füßen zu stehen und bei der Mutter sich säugen.

Ganz besonders nah ging mir die Geburt der Weimaraner-Welpen „unserer“ Hündin mit der ich möglichst täglich spazieren gehe.  sieh unten. Sehr vertraulich gab sie sich in den Geburtsprozess und da dieser über mehrere Stunden lief, half Homöopathie auch hier für kurze Erholungsphasen und mehr Kraft. Das Wachstum der Welpen und zufüttern mit Fläschchen sorgt für gewisse „Schockverliebtheit“ und zeigt mal wieder, wie sehr Liebe und auf welchen Wegen sie wirksam ist.

Besonders durch den Zauber am Anfang eines Lebens, belebt es auch auf besonders magische Weise dasjenige Leben, was schon viele Jahre zählt, unsere Senioren.

 

 

Weimaraner Welpen mit Mutter Hündin und unterstützende Fläschchengabe

Und zack ist  Veröffentlichkeits Datum…

und ich bin noch beim schreiben und Bilder wählen, Trennstriche machen und ein Beitragsbild ist auch schon festgelegt. Mein fester Entschluß war: ich gehe unperfekt los. Es ist mein erster Jahresrückblick und ich freue mich sehr damit begonnen zu haben und werde das weiterführen. schliesslich will ich doch keine verwaisten Kategorien.  Auch wenn ich einen Tag drüber bin, davon geht die Welt nicht unter und ich werde bestimmt zügiger mit jeder Übung. Lasst Euch weiter überraschen.

 

Texten über mich und mein Jahr….

…ist zum einen eine Reflexion meiner ureigenen Entwicklung in diesem Jahr, plus die Ereignisse in meinem Leben. Ein besonderer Blick auf mein Business und die ständige Weiterentwicklung durch die Individualität mit der es bei mir voran geht. Mit dem Bloggen habe ich ein Forum geschaffen wo ich meine Erkenntnisse und Gedanken mitteilen kann. Da wachse ich gerade hinein.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Was war sonst noch so los in 2021?

Ich bin gewachsen in meinem „Selbstverständnis“ , erkannte meine Contentängste und die Jägerzäune alter Glaubensätze vielen einfach um.

Was ich für mich lernte:

Lernen hört nie auf 😉 Oma hat recht. // Sich helfen lassen, man muß nicht alles zu jeder Zeit allein tun. // Weggefährten stärken den Rücken. // Ich kann es doch –>  schreiben! // Ich nehme mir für alle Prozesse, die Zeit und die Mittel um meine Ziele auf „meine“ weise –> „Monikanisch“ eben, zu erreichen. // In allen Lebensstürmen am Thema bleiben auch wenn der Wind von vorne heftig weht, oder auch der Rückenwind zu wünschen übrig lässt.

Souveränität steht mir jetzt nicht nur in meiner Praxisarbeit zur Verfügung sondern auch in Sachen Content erstellen und allem was zum UnternehmerInnen dasein dazu gehört.

In meiner Praxis habe ich Angebote entwickelt und auf meiner website kommuniziert, unglaublich das nach dreißig Jahren Praxistätigkeit. Solange habe ich aber noch keine Website. Irgendwann werde ich auch „Launchen“ begreifen und umsetzen.

Das Gras ist gewachsen, ab und zu schien die Sonne. Der Regen hat unserem Grundwasserspiegel gut getan. Wie jetzt der Winter wird werden wir sehen.

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mein Jahr 2021 in Zahlen

 

fülle ich noch aus. Heute ist das Ziel > der Veröffentlichen Button

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Mein Ausblick: Das wartet 2022 auf mich

Ich werde noch klarer sichtbar, mit einem optimierten Zeitmanagement und einem Redaktionsplan den ich umsetzen werde. Auf meine Art und Weise integirere ich meine Lehren und Erkenntnisse aus 2021. Ich freue mich schon jetzt auf die Menschen, die ich kennenlerne, sich mir anvertrauen und deren Gesundheit ich erhalten und fördern darf.

 

Diagnose und dann? LebensMUT erhalten

Diagnose und dann? LebensMUT erhalten

Du hast dich unwohl gefühlt, hattest Beschwerden?

Checkup beim Arzt, Labor, bildgebende Diagnostik mit Röntgen, Ultraschall, MRT oder CT….

Das volle Programm.

Dann die Diagnose, die dich trifft wie ein Keulenschlag!

Warum ICH?

Warum trifft es mich?

DIAGNOSE

Eine Diagnose wie KREBS, DIABETES, HASHIMOTO, RHEUMA ist ein Schock, ein Trauma.

Doch es ist auch eine CHANCE für einen Perspektivwechsel in deinem gesamten privaten, beruflichen und sozialen Umfeld: in der Familie, mit Lebenspartnern, Freunden, Kollegen, an deinem Arbeitsplatz..

 Auch so kannst du Diagnose sehen:

Direkt

Klarheit für DIch (endlich?!) statt Vermutungen und trügerische Hoffnung

Information

Fakten, statt Mutmaßungen und Halbwahrheiten

Aktiv

jetzt gezielt handlungsfähig werden durch gesicherte Erkenntnisse

Genau

Zahlen, Daten, Fakten sind wichtige Grundlagen für Deine Diagnose und Deine Therapie

Neutral

alle Erkenntnisse werden unabhängig von persönlichen Bewertungen gewonnen

Ordentlich

Die Analysen erfolgen routiniert aber immer individuell für Dich, nach erprobten Maßstäben

Systematisch

schulmedizinische und naturheilkundliche  Erfahrung sind seit Jahrhunderten bewährt im Einsatz für Dich

Erfassen

Dokumentation des Ist-Zustandes und des Werdeganges im Gesundungsprozess machen Dir deine persönlichen Fortschritte sichtbar

Labor Diagnostik

Natürlich ist guter Rat gefordert, und „jeder“ kann Dir zu „allem“ etwas sagen. Vielleicht hast Du auch selbst „eine Meinung“ zu Deiner Diagnose, hast „schon mal was davon gehört“, und verfügst über ein Sammelsurium an Halbwissen und den Erfahrungen anderer.

Mit anderen Worten, Dein Kopfkino nimmt fahrt auf…

Nimm diese Informationen an oder nimm sie einfach zur Kenntnis – aber liefere Dich ihnen und Deinem Kopfkino nicht aus.

Sondern baue Deine eigene Basis für Lösungen und Wege, die Dich weiterbringen!

UND DANN….

Psychoonkologie und Homöopathie ist eine Kombination, die Dich nach Deiner Diagnose durch alle Phasen von Krankheit und Behandlung begleitet. Diesen Weg bewusst gehen, verschafft Dir LebensMUT.

Kommunikation ist für Dich in dieser Zeit ein (über-)lebenswichtiges Instrument:

Kommunikation mit Menschen, die Dir nahestehen.

Mit Menschen, die Dich verstehen.

Mit Menschen, die Dir helfen, Dich selbst zu verstehen.

Eine Kommunikation, die Dir hilft, Dich mit allem anzunehmen, was Dich bewegt.

 

Belastende Diagnosen führen nicht selten zu Sinnfragen.

„Was bedeutet diese Krankheit für mich?“

Lass Dich begleiten und unterstützen bei der Suche nach Deinem neuen Sinn!

 

Das Ziel heißt

LebensMUT erhalten

 Wie gehst Du mit Ängsten um? Was macht Dir LebensMUT?

Welche Glaubenssätze sind tief in Dir  wirksam?

Welche Einstellung hast Du grundsätzlich zu Krebs- oder anderen Erkrankungen?

Wie ist Dein Umgang mit Verzweiflung und Trauer?

Welche Selbsthilfemöglichkeiten sind Dir bekannt?

Bist Du interessiert an Hilfe zur Selbsthilfe?

 

Keine Frage – psychoonkologische und homöopathische Beratung kann nur individuell sein.

 

Ein Boxenstopp -spezial- ist zugeschnitten auf die besonderen Anforderungen von Menschen mit schwerwiegender Diagnose.

Das ermöglicht Dir das Innehalten und die Konzentration auf die nächsten Schritte. All das nicht losgelöst, sondern immer komplementär und hilfreich zur Schulmedizin.

Für unsere gemeinsame Arbeit bringst Du deine Laborergebnisse mit und erhältst von mir eine naturheilkundliche Labordiagnostik. Darüber hinaus Tipps, was Du ganz individuell tun kannst, um gestärkt weiterzugehen.

Auf Wunsch erstelle ich für Dich einen Behandlungsplan komplementär zu den schulmedizinischen Therapien.

 

Tipp

Der kürzeste Weg in Deine Mitte ist immer tiefes Atmen. 3 – 4 tiefe Atemzüge sind schon hilfreich.

Erinnere Dich bitte an das Lebensgefühl, bevor Du die Diagnose erhalten hast. Spüre tief in Deine Gefühlswelt hinein.

Bleib Dir gewogen und sei mild mit Dir.

 

Deine #Gesunderhalterin

Monika

Wenn Du wüßtest was man heute so machen kann…

…und mit wie wenig Du so viel mehr erreichen kannst. 

Hol Dir jetzt mehr Energie, Lust & Lebensfreude und Gesundheit 

Für deine individuellen Fragen nutze bitte die kostenfreien Termine zum Kennenlernen.

Über- und Unterforderung in deinem Job

Über- und Unterforderung in deinem Job

Burnout und Boreout.

Gute Gründe für eine ganzheitliche Betrachtung.

Darum geht´s in diesem Beitrag:

  • Rechtzeitiges Erkennen, Maßnahmen und Prävention nutzen, bei Erschöpfung im Job oder/und Privatleben.
  • Du fühlst dich lustlos, müde und erschöpft?
  • Kurzzeitiger Stress oder schon länger im Geschehen?
  • Kennst Du Deine eigene Selbstsabotage?
  • Woran Du erkennst, dass Du langsam aber sicher ausbrennst und wie Du es verhinderst bzw. Dich wieder aufbaust.

In meiner Praxis durfte ich zahlreichen Menschen helfen, klar, leistungsfähig, vital und zufrieden ihr Leben und ihr Arbeitsleben wieder aufnehmen zu können.

Ein ganzheitlich naturheilpraktischer Ansatz bietet komplementär zur Schulmedizin wirksame Möglichkeiten Dich aufzubauen bzw. Dich präventiv erst gar nicht oder wieder in diese Lage kommen zu lassen.

Leben

Burnout

Das Syndrom der völligen physischen und psychischen Erschöpfung macht vor keiner Berufsgruppe halt.
Es trifft Menschen in Geschäftsetagen, in sozialen und helfenden Berufen, Lehrer, Ärzte, Pflegedienstleiter und die Teams, Teamleiter, Projektleiter, Laborleiter, Leistungssportler, Familienunternehmer und Eltern.
Oft bleibt ein Burnout lange unerkannt, da es schleichend verläuft.
Bist Du beispielsweise ein Perfektionist?
Dann erwartest Du sehr viel von Dir und definierst Dich sehr stark über Beruf und Erfolg. Manchmal weißt Du nicht mehr, was Dich abseits vom Arbeitsfeld ausmacht bzw. was Du wirklich gern fühlen oder erleben möchtest.
Burnout als Modekrankheit abzutun, könnte fatal sein.
Tatsächlich ist es eine ernstzunehmende Zusammenfassung unterschiedlicher Überlastungsreaktionen.

Quelle: Finanznachrichten Arbeitskraftsicherung/ ProContra

Eine Einteilung in Kategorien ermöglicht Dir, mit einem #Experten einen Lösungsweg einzuschlagen.

Beim Hektischen Burnout-Syndrom
bist Du enthusiastisch, aber erschöpft, denn Du brennst lichterloh und opferst alles für Deinen Beruf.
Es betrifft eher Menschen, die jünger sind als 35 Jahre und regelmäßig und langfristig mehr als 40-50 Stunden arbeiten.
Notfalls machst Du Ausdauertraining und kommst kaum noch runter. So nutzt Du  Endorphine-Glücksgefühle, um Ausgangsstrategien zu entwickeln.

Beim Boreout-Syndrom
langweilst Du Dich, bist abgestumpft und siehst keine Chance, Dich in Deinem Job weiterzuentwickeln.
Dies betrifft eher Menschen in einer Gehaltsstufe zwischen 15.000 und 26.000 € pro Jahr, mit der Du nicht zufrieden bist.
Hier ist die Notfallempfehlung: sich neue Aufgaben aneignen und altbekannte Tätigkeiten auf neue Art und Weise umsetzen.
Extrem wichtig: halte Ausschau nach Alternativen!

Beim Hilflosen Boreout-Syndrom
glaubst Du, deine Karriere nicht steuern zu können oder meinst, dass niemand Deinen Einsatz wahrnimmt.

Risikogruppe:
seit mindestens vier Jahren in derselben Firma ohne Perspektive,
in keiner festen Lebenspartnerschaft,
Du befindest Dich in einer Ehekrise oder bist alleinerziehend?
Notfalls solltest du Deine Kollegen, Deinen Partner, eine neutrale Person oder Coach, auf Dich und Dein Problem aufmerksam machen.
Wenn Du andere ins Boot holst, können diese erkennen, dass Du wertvolle Arbeit leistest und Dich stützen.

 

Als Auslöser
können zum Beispiel Mobbing, Bossing, Probleme in der Partnerschaft, hohe zeitliche Arbeitsbelastung oder seelisch fordernde Tätigkeiten sein.
Diese äußeren Faktoren fördern den Ausbruch von Burnout und sollten erfahrungsgemäß sehr differnziert betrachtet werden.

 

Die Ursachen
können bereits in der Kindheit begründet sein.
Wie haben sich Deine Persönlichkeitseigenschaften entwickelt? Liegt eine Neigung zu Perfektionismus und/oder eine hohe emotionale Sensitivität oder Labilität zugrunde?
Überhörst Du Deine Gefühle und versuchst Du, alles unter Kontrolle zu haben?
Kennst Du Deine eigene Sabotagestrategie?
Wo vernachlässigst Du Dich in Deiner Selbstpflege und Reflexion für ein gesundes Leben?

 

Typische Symptome
Anzeichen von stressbedingter Erschöpfung sind individuell. Folgende Symptome werden sehr häufig genannt:

 

  • Lust- und Motivationslosigkeit
  • Desinteresse
  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Fathigue
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Versagensängste
  • Übertriebener Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Fibromyalgie
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Schwindel
  • Herz-Kreislaufprobleme
  • Häufige Infekte
  • Langwierige Rekonvalescenszeiten
  • Hörsturz und Tinitus
  • Anfälligkeit für erhöhten Alkohol- und Drogenkonsum

Verlaufsformen in Phasen
Eines ist allen gemeinsam:
Burnout startet meist euphorisch. Negative Gefühle bzw. Warnhinweise werden verdrängt.

 

In der Anfangsphase fühlt sich alles subjektiv noch recht gut an, und Betroffene sind sehr aktiv.
Dieses Verhalten führt zunächst zur Akzeptanz im sozialen Umfeld, gefolgt von schwer aushaltbarer Unzufriedenheit, sowie Angstgefühlen und Gleichgültigkeit.
Betroffene verbringen viel Zeit im Beruf, was zum Mangel an Ernährung und Schlaf führt und Zeiteinbußen für Familie und Freunde bringt.
Körperliche Symptome treten dort auf, wo bereits Schwachstellen vorhanden sind. Auch dieses kann sehr individuell ausfallen, zum Beispiel mit Schmerzen im Rücken, Schlafproblemen, sich verlieren in Gedankenschleifen und /oder entwickeln eines Tunnelblicks.

Homöopathie für Erwachsene

Sammlung an kraftvollem Ort

Mögliches gestörtes Sozialverhalten ist ebenso durch Überforderung bedingt. Darauf folgen innere Kämpfe mit Schuldgefühlen, Selbstverurteilung und sozialer Isolation. Das alles geschieht kurz vor der erschöpfungsbedingten Depression.

In der Endphase kann es wirklich lebensbedrohlich sein.
Mit angeschlagenem Immunsystem steigt auch die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Suizidgedanken.

Prävention
Es gibt Lösungswege aus der Stressspirale.
Erkenne mit einem Experten, in welcher Phase Du Dich möglicherweise schon befindest.
Sind die Symptome weniger ausgeprägt, gelingt es Dir möglicherweise noch selbsttätig, für Entspannung zu sorgen.

 

Effektive Behandlung basiert immer auf der sehr individuellen Vorgeschichte des Betroffenen.
Dein Verständnis für Neuordnung wird gebraucht, um krankmachende Gewohnheiten zu ändern und grundsätzlich die Haltung an den eigenen „Baustellen“ zu überdenken.
Ein Prozess, in dem Du Dich selbst und Deine Grenzen erkennen und achten lernst.

Erprobt aus der Praxis

Diese Tricks für den Stress-Alltag kannst Du allein anwenden:

Augen öfter mal weg vom Bildschirm, und Mobilgeräten.
Ruhige Musik hören, übrigens auch bei Angst vor Prüfungen und Vorträgen
Öfters ein Powernapping bzw eine Pause von 15 – 20 Minuten, einplanen, z.B. nach langen Meetings als Zeitpuffer zur Erholung
Spaziergänge an kraftvollen Orten
Immer ein Notizbuch dabei haben um Ideen, Lösungen und Gedanken festzuhalten
Telefon, Handy und PC ab 21 Uhr ausschalten, um eine erhöhte Melantoninausschüttung für erholsamen Schlaf zu erwirken
Regelmässige Aufnahme von Getränken (Wasser, Säfte, Tee, Kaffee) und ausgewogene Mahlzeiten mit Vitalstoffen.

Fazit

Lasse nicht zu, dass Du ausbrennst!
Erkenne Deine individuellen Möglichkeiten, für einen gesunden Umgang mit Arbeit und Leistung in Deinem Leben.

 

Was hat Dir immer schon #Freude gemacht?

 

Steige gelegentlich aus Deinem #Umfeld aus, um Dich wieder zu spüren und Deine Vorgehensweise zu überprüfen.
Ist alles noch zeitgemäß? Wie alt bist Du, und wie willst Du die nächsten 5 Jahre leben?
#Selbstfürsorge und Investition in eigene Gesundheit ist #Selbsterhaltungspflicht auch für Krankenversicherte.

 

Alternativangebot ist zum Beispiel ein oftmals sehr effektiver Boxen Stopp – das ist eine Auszeit, eine Art Kurzkur.
Ein sehr individueller Aufbau Deines gesundheitlichen Zustands, der bereits bei vielen meiner Patienten in kurzer Zeit nachhaltige Wirkung erbracht hat.

 

Bei Interesse an einem unverbindlichen Gespräch schreibe mir, und wir finden einen Termin zum Gespräch per Telefonat oder Zoom/Skype

Fühl Dich mal rein: Wertvolle Tipps für den Alltag

Fühl Dich mal rein: Wertvolle Tipps für den Alltag

Fühl Dich mal rein: Wertvolle Tipps für den Alltag

Fühlen kannst Du nicht abstellen.

Aber Du hast die Macht darüber zu entscheiden: Was darf das, was Du fühlst, mit dir machen? Und wie lange darf das anhalten?

Immer und überall fühlst Du. Nicht immer ist das besonders toll. Und oft macht es Dir mehr Stress, als Du Dir eingestehst oder wahrnimmst. Weil einfach nicht immer alles „sein darf“, wie es denn nun mal ist.

Fühlen ist wichtig und das zählt. Erfahre in diesem Beitrag, wie Du selbst Einfluss nehmen kannst, damit Deine Gefühle nicht zur Belastung für Dich werden.

Fühlen

Selbstwahrnehmung: Wie kommst Du Deinem eigenen „Fühlen“ auf die Spur?

  • Was beschäftigt Dich gerade akut oder was wirkt schon länger? Fühlst Du Dich in Kraft, also vital?
  • Mit welchen Fragen gehst Du schlafen oder – vielleicht unbewusst – spazieren?
  • Welchen Sinn siehst Du selbst „im Fühlen“?
  • Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung helfen Dir, die Sprache Deines Körpers zu verstehen.
  • Jeder Schmerz ist ein Signal Deines Körpers, auch wenn es durch ein „Gefühl“ entstanden ist.

Einatmen – ausatmen – weiter atmen – spüren

Der kürzeste Weg in Deine Mitte und Deine Wahrnehmung ist einfach: Deine Atmung.

Achte auf Deine Atmung. Beobachte sie eine Weile, ohne sie zu beeinflussen. Nimm sie  einfach wahr und spüre:

Wie tief geht der Atem?
Stockt er irgendwo?
Ist diese Stelle im Körper mit Schmerz verbunden?

 

Gedankenhygiene und Deine Macht, fühlend Einfluss zu nehmen

Rund 60.000 Gedanken gehen laut Hirnforschung täglich durch unseren Kopf.

Was glaubst Du: wieviele davon nimmst Du wahr und wieviel davon sind Dir nützlich?

Während Du Deinen Atem fliessen lässt, nimm einfach zur Kenntnis, welche Gedanken sich gerade zeigen. Heiße sie willkommen und prüfe fühlend, wie gut Dir diese Gedanken jetzt tun.

Sinn und Unsinn einfach fühlen

Was auch immer Du tust, ob beruflich oder in deiner Freizeit….

Alles ist Lebenszeit!

Also bleibt die wichtige Frage bei all Deinen Tätigkeiten:

Was gibt Dir das? Macht das Sinn oder ist das nicht wirklich wichtig?

Unsinniges wird oft als Pausenfüller, zur Vermeidung von…. und zur Ablenkung von… genutzt.

Freude erleben und Schmerz vermeiden sind die treibenden Kräfte in uns. 

Körpersprache erkennen durch Hinspüren

Wenn Du zum Beispiel Rückenschmerzen hast, immer wieder über einen längeren Zeitraum, dann solltest Du das natürlich mit einem Arzt abklären lassen.

Nicht immer bekommst Du eine klare Diagnose, möglicherweise kann der Arzt  „nichts finden“
Frage Dich dann: „Was möchte ich nicht länger tragen oder ertragen?“

Die Antwort auf diese Frage führt unter Umständen zu einer wichtigen Erkenntnis – ein hilfreicher Prozess weit vor irgendeiner Handlung! Probiere es aus!

Was Auslöser/Trigger bewirken und wie Du damit umgehen kannst

Wahrscheinlich kennst Du das:

Du hörst einen Musiktitel, der Dich total an eine romantische Situation in Deinem Leben erinnert:

❤️ den ersten Kuß,
❤️ die ersten zarten Berührungen
❤️ oder erotischen Sinneserfahrungen

Das sind so genannte Auslöser oder Trigger, denn Du fühlst Dich berührt und in eine tolle Stimmung versetzt.

Das ist Deine Reaktion auf den Auslöser

Leider passiert ähnliches auch,

wenn Du eine schmerzliche Erfahrung gemacht hast,

😧 einen Unfall,
😧 einen Übergriff,  gewaltsame Erfahrungen,
😧 Demütigungen, Mobbing,
😧 ein Dir wichtiger Mensch hat sich getrennt oder ist früh verstorben…

Auch solche Erlebnisse sind mit Geräuschen, Gerüchen, Lichtwahrnehmungen verknüpft und können reaktiviert werden.

Mein Tipp für Dich:

Wenn Du Deine „Auslöser“ kennst, hast Du es in Deiner Macht, wann was wie lange wirksam ist.  Somit kann sich für Dich sehr vieles zum Guten hin wenden.

Falls Du den Wunsch nach Unterstützung spürst, um besser mit deinen Gefühlen umgehen zu können, bin ich gerne dein Trainingspartner!

Fühle Deine Macht

Du hast es sicher erkannt:

Fühlen und Selbstwahrnehmung sind wirklich wichtig für Deine Vitalität.

Und: Du kannst eine Menge selbst dafür tun (gegebenenfalls mit der passenden Anleitung)!

Wenn Du wüßtest, mit wie wenig Du soviel mehr erreichen kannst…

Für mehr Tipps nutze gerne die Möglichkeit, Dich für meinen kostenfreien Newsletter anzumelden:

Deine Daten sind geschützt und werden nicht an Dritte weitergegeben (Datenschutzerklärung)

Fazit: Selbstwahrnehmung & fühlen sind der Schlüssel für Vitalität

Was sonst noch interessieren könnte: Was ist Vitalität

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar

….