Vitalität hat viele Facetten

und ist somit ein weites Thema & der Kern meiner langjährigen Tätigkeit  als Homöopathin mit Herz fürs Leben.

Ganz im Sinne von komplementärer Ergänzung zur Schulmedizin. Leider wird Vitalität oft erst im Rückspiegel erkannt… wenn sie nämlich ausgestiegen ist damit du bemerkst, dass du dich auftanken mußt.

Eine Kraftquelle für deine Freude, Leichtigkeit, Sinn & motivierend für deine Perspektive habe ich für dich entwickelt.

Du hast die Macht darüber zu entscheiden:

Was du spüren, fühlen & klar erkennen darfst,  auch was das mit dir macht? Und wie lange das anhalten darf.

Immer und überall nimmst du etwas wahr. Nicht immer ist das besonders toll. Und oft macht es dir mehr Stress, als du dir eingestehst.

Weil einfach nicht immer alles „sein darf“, wie es denn nun mal ist.

Deine Wahrnehmung ist wichtig und das zählt.

Erfahre in diesem Beitrag, wie Du selbst Einfluss nehmen kannst, damit Deine Gefühlslagen nicht zur Belastung für Dich werden.

Dich selbst erkennen im Spiegel

Selbstwahrnehmung: Wie kommst Du Deinem eigenen „spüren & fühlen“ auf die Spur?

 

  • Was hält Dich gerade oder schon länger so richtig auf Trabb?
  • Fühlst Du Dich in Kraft, also vital?
  • Welche Fragen kommen dir Nachts auf´s Bett?
  • Welchen Sinn siehst Du selbst „im hinspüren“?
  • Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung helfen Dir, die Sprache Deines Körpers zu verstehen.
  • Jeder Schmerz ist ein Signal Deines Körpers, auch wenn es durch ein „Gefühl“ entstanden ist.

Hier gilt: Einatmen – ausatmen – weiter atmen – wahrnehmen & spüren & mit dir ehrlich sein

 

Der kürzeste Weg in deine Mitte und deine Wahrnehmung ist  deine Atmung.

Achte gelegentlich öfter auf Deine Atmung. Beobachte sie eine Weile, ohne sie zu beeinflussen.

Nimm sie einfach wahr und spüre:

Wie tief geht der Atem?
Stockt er irgendwo?
Ist diese Stelle im Körper mit Schmerz verbunden? Möchtest du am liebsten darüber hinweg spüren?

Bleib ruhig ein wenig dort.

Erkenne an, dass dort etwas ist und dass es Energie bindet.

Bestenfalls hast du durch diesen kleinen Akt der Selbstwahrnehmung den Gewinn einer Entspannung und seufzt entlastet.

Gedankenhygiene mit Dank und mit Gefühl für dich ist eine große Macht.

 

Rund 60.000 Gedanken gehen laut Hirnforschung täglich durch unseren Kopf.

Was glaubst du: wieviele davon nimmst du wahr und wieviel davon sind deiner Gesundheit nützlich und wieviel davon deiner dich selbst „kränkenden Art“?

Während Du Deinen Atem fliessen lässt, nimm einfach zur Kenntnis, welche Gedanken sich gerade zeigen.

Wahrnehmen – hinfühlen – ohne be-WERTung

Heiße sie willkommen und prüfe fühlend, wie gut dir diese Gedanken jetzt tun.

Bitte sei gnädig mit dir.

Dich selbst kritisch betrachten braucht erkennen und offen sein.

Sinn und Unsinn spüren

 

Was auch immer Du tust, ob beruflich oder in deiner Freizeit….

Alles ist Lebenszeit! Alles ist Liebeszeit!

Also bleibt die wichtige Frage bei all Deinen Tätigkeiten:

Was gibt Dir das? Macht das Sinn oder ist das nicht wirklich wichtig?

Unsinniges wird oft als Pausenfüller, zur Vermeidung von…. und zur Ablenkung von… genutzt. Hauptsache Beschäftigt?

 

Freude erleben und Schmerz vermeiden sind die treibenden Kräfte in uns.

"nicht" sehen, eine Ablenkung

Körpersprache erkennen durch Hinspüren

 

Wenn du zum Beispiel Rückenschmerzen hast, immer & immer wieder-> matt & müde liegst du öfters rum? Über einen längeren Zeitraum? Dann solltest du das natürlich mit einem Arzt abklären lassen.

Nicht immer bekommst du eine klare Diagnose, möglicherweise kann der Arzt  „nichts finden“

Frage dich dann:

„Was möchte ich nicht länger tragen oder ertragen?“

„Was will mir dieser Schmerz sagen?“

Die Antworten auf Fragen dieser Art führt unter Umständen zu einer wichtigen Erkenntnis – ein hilfreicher Prozess weit vor irgendeiner Handlung – BeHandlung oder gar Spritze!

Probiere es aus!

Dich an-erkennen auch müde & matt

Es gibt Auslöser/Trigger für zB. schöne Erlebnisse aber eben auch für erlebte Trauma. Lass uns schauen, wie Du damit umgehen kannst.

 

Wahrscheinlich kennst Du das:

Du hörst einen Musiktitel, der Dich total an eine romantische Situation in Deinem Leben erinnert:

❤️ den ersten Kuß,
❤️ die ersten zarten Berührungen
❤️ erlebte Sinneserfahrungen

Das sind so genannte Auslöser oder Trigger, denn Du fühlst Dich berührt und in eine tolle Stimmung versetzt.

Das ist Deine Reaktion auf den Auslöser

Leider passiert ähnliches auch, wenn Du eine schmerzliche Erfahrung gemacht hast,

😧 einen Unfall,
😧 einen Übergriff,  gewaltsame Erfahrungen,
😧 Demütigungen, Mobbing,
😧 ein Dir wichtiger Mensch hat sich getrennt oder ist früh verstorben…

Auch solche Erlebnisse sind mit Geräuschen, Gerüchen, Lichtwahrnehmungen verknüpft und können reaktiviert werden.

Mein Tipp für Dich:

Wenn Du Deine „Auslöser“ kennst, hast Du es in Deiner Macht,

wann

was

wie lange wirksam ist.

Somit kann sich für Dich sehr vieles zum Guten hin wenden.

Falls Du den Wunsch nach Unterstützung spürst, um besser mit deinen Gefühlen umgehen zu können, bin ich gerne dein Trainingspartner!

Moni-im-Gespräch

Du hast es sicher erkannt:

Hinspüren & fühlen sind wirklich wichtig für Deine Vitalität.

 

Und: Du kannst eine Menge selbst dafür tun (gegebenenfalls mit der passenden Anleitung)!

Wenn Du wüßtest, mit wie wenig Du soviel mehr erreichen kannst…

Für mehr Tipps nutze gerne die Möglichkeit, Dich für meinen kostenfreien Newsletter anzumelden:

Deine Daten sind geschützt und werden nicht an Dritte weitergegeben (Datenschutzerklärung)

Fazit: Hinspüren & fühlen sind der Schlüssel für deine Erkenntnisse & deine Vitalität

Was sonst noch interessieren könnte: Was ist Vitalität

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar

….

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert